Schweriner See  Unterkünfte Ferienwohnungen Gastronomie Kultur Wassersport Freizeit Umgebung
 

Das Dorf Bobitz im Westen von Mecklenburg

Die Gemeinde Bobitz liegt etwa 10 km südwestlich von Wismar im Kreis Nordwest- Mecklenburg am Kreuzungspunkt der B 208 mit der Bahnstrecke Bad Kleinen - Lübeck. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Beidendorf, Dalliendorf, Dambeck, Grapen Stieten, Groß Krankow, Käselow, Klein Krankow, Köchelstorf, Luttersdorf, Naudin, Neuhof, Petersdorf, Quaal, Rastorf, Saunstorf, Scharfstorf, Tressow. Die Gemeinde Bobitz hat etwa 2.800 Einwohner. Zur Zeit gehört der Ort zum Amt Bad Kleinen Dorf Mecklenburg. Die erste Erwähnung von Bobitz erfolgte am 09.10.1344. Dort ist von einem Ort Bobyst die Rede, was auf einen slawischen Ursprung schließen lässt. Durch Bauernlegen wurden die freien Bauern von Bobitz im 15. Jahrhundert zu Leibeigenen und ihr Land wurde Teil des Gutes der Grafen von der Schulenburg - Tressow. Mit der Bodenreform wurde das Gut aufgelöst. Bis 1989 bestimmte die Landwirtschaftliche Genossenschaft das Leben in Bobitz. Mit der Wende fielen dann die meisten Arbeitsplätze in der ehemaligen LPG weg. Bobitz kämpft wie viele andere Orte der Region mit dem Strukturwandel.
  
Die verkehrsgünstige Anbindung von Bobitz ergibt sich aus der Lage an der B 208, dem Bahnanschluss und der entstandenen Anschlussstelle Bobitz an die Ostseeautobahn A 20, der Nähe zu den Städten Wismar, Schwerin und Grevesmühlen.
 


Zufahrt nach Dambeck von Bobitz aus

Landkarte mit Dambeck, Bobitz, Glashagen, Wendisch Rambow, Naudin, Drispeth
Landkarte mit Bobitz, Dambeck, Jammersdorf, Wendisch Rambow, Naudin, Drispeth